Navigieren / suchen

Rückrundenstart in der 1. Liga Nord

Road to Hamburg neu

 
Am kommenden Samstag, den 06.06.2015 findet der nächste Spieltag in der 1. Liga Nord statt, womit die Rückrunde und das Rennen um die begehrten Qualifikationsplätze startet. Gastgeber werden die Gekkos Berlin sein, womit für die Teilnehmer ein professioneller und gleichzeitig hochcharmanter Rahmen garantiert ist. Bei der hohen Leistungsdichte in der Liga ist es fast obsolet zu erwähnen, dass wieder mit spannenden und knappen Begegnungen zu rechnen ist.

Folgende Begegnungen werden stattfinden:

Gekkos I : Füchse I
Gekkos II : Füchse II
Füchse I : Füchse II
Gekkos I : Gekkos II
Gekkos I : Time Sport
Gekkos II : Time Sport

Man kann also ohne Übertreibung vom Derby Day sprechen, der durch die Anwesenheit der gern gesehenen Gäste aus Hessisch Oldendorf aufgewertet wird. Ort des Geschehens wird die Sporthalle in der Geibelstraße 12, 10961 Berlin (Kreuzberg) sein, wo langschläferfreundlich ab 12:00 Uhr offiziell um Punkte gekämpft wird. Ein Blick auf die Tabelle zeigt schnell, dass es hier für alle Mannschaften um einiges geht. Ob um den Anschluss an die Tabellenspitze, die ersten Punkte der Saison oder den Kampf im Mittelfeld, zu verschenken hat hier niemand was. Bei aller Fairness, die immer größten Stellenwert hat, werden wohl die harten Bandagen ausgepackt und angelegt.

 

Die Facts zusammengefasst:

Speed Badminton – 1. Liga Nord
Geibelstraße 12, 10961 Berlin (Kreuzberg)
11:30 Uhr Warm Up
12:00 Uhr Start der Begegnungen

 
WIR SIND FÜCHSE!

Reinickendorf Cup 2015


Reinickendorf Cup

Wir, die Füchse Berlin, richten am 30.05. (Samstag) ein “Jedermann-Turnier” im Speed Badminton aus. Diese Turnier findet im Rahmen des “Kultur- und Sportfestes statt. Jeder ist herzlich Eingeladen sich anzumelden und vorbei zu kommen.

Ab 13 Uhr werden die Füchse Berlin den Reinickendorf Cup ausrichten. Ein kleines 50 Punkte Turnier, zu dem auch die Gekkos und der Unikurs einladen sind. Man braucht für das Turnier keine DSBV Lizenz, wer also eine Schwester oder Oma hat, die schon immer mal an einem Speed Badminton Turnier teilnehmen wollte, kann sie gerne mitbringen.

Das Turnier wird auf Tennis- oder Rasenplätzen gespielt, deshalb braucht ihr für beide Untergründe das nötige Schuhwerk. Das Turniersystem, ob wir Doppel spielen und die Größe des Turnieres hängt von den Anmeldungen und den Platz ab den wir vor Ort für unsere Turnier bekommen. Da die Füchse viel Besuch erwarten sind auch Parkplätze rund um das Gelände knapp, deshalb kommt zeitig oder gleich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Jetzt zum wichtigsten, ANMELDEN könnt ihr euch über turnier@speedbadminton-fuechse.de. Schriebt einfach das ihr teilnehmen möchtet und mit wem ihr Doppel spielen wollt, wenn ihr das wollt.

Reinickendorf Cup – Auschreibung 50er

Deutsche Doppelmeisterschaft 2015

Hameln-5211

Die Rattenfängerstadt Hameln – im schönen Weserbergland gelegen – war am vergangenen Wochenende der Gastgeber der diesjährigen Deutschen Meisterschaft in den Doppelkategorien. Der Time Sports e.V. nahm sich der Organisation an und veranstaltete ein durchweg stressfreies und wohl organisiertes Turnier in toller Location. Dass es sich hierbei um ihr erstes selbst organisiertes Turnier handelte, war nicht zu spüren – ganz im Gegensatz zu der warmen Gastfreundschaft, die allen Spielern zu Teil wurde. An dieser Stelle möchten wir unseren aufrichtigen Dank nach Hessisch Oldendorf übermitteln: Wir bitten um Wiederholung einer solchen Veranstaltung und sind gerne wieder bei euch zu Gast!

Mehr lesen

Punkteregen beim Heimspiel!

Füchse Liga Banner

Am gestrigen Sonntag, den 26.04.2015 durften die Füchse als Gastgeber die WobSpeeders aus Wolfsburg und die Elbspeeders II aus Hamburg in der Plattenbauperle Märkisches Viertel in Berlin willkommen heißen. Der Spieltag versprach heiße Duelle, denn die Füchse I und WobSpeeders sind aktuell in der Tabelle direkte Konkurrenten um den zweiten Platz – also der Qualifikation für das gesamtdeutsche Bundesligafinale. Und auch für die Füchse II ging es um Einiges, denn es galt, die Punktedifferenz zu den Elbspeeders II zu verkleinern und an der oberen Tabellenhälfte dran zu bleiben. Das erklärte Ziel: beste zweite Mannschaft in der Liga!

 

Die ersten Begegnungen lauteten folgendermaßen:

Füchse II vs. WobSpeeders
Füchse I vs. Elbspeeders II

 

Erst mal Keine Überraschungen

In den ersten Spielen gaben sich sowohl die Gäste aus Wolfsburg als auch die Füchse I keinerlei Blöße und ließen keine Punkte liegen. Die WobSpeeders setzten sich mit 6:0 gegen die Füchse II durch, die Füchse I schafften es (nicht ganz so rund) mit 5:1 in die zweite Begegnung zu starten. Hier ging es dann auch um alles, weshalb die Aufregung deutlich anstieg.

Hochklassige Begegnungen auf Augenhöhe

Füchse II vs. Elbspeeders II

Während sich die Fuchsdame Viola leider in drei Sätzen gegen Karolin Späth (im Übrigen durch familiäre Bande fuchsozialisiert) geschlagen geben musste, konnte Jonah sich in ebenfalls drei Sätzen gegen Jonas durchsetzen und so das Ergebnis für die Füchse II ausgeglichen halten. Auch nach der nächsten Runde blieb es spannend. Matze konnte zwar einen Satz erkämpfen, musste sich letztendlich trotzdem gegen Christian geschlagen geben. Doch der Kapitän Robert sorgte mit seinem glatten Sieg für ausgeglichene Verhältnisse, so dass die Doppelpaarungen die Entscheidung bringen mussten. Hierbei ließ das Hamburger Herrendoppel nichts anbrennen und gewann solide in zwei Sätzen ihr Spiel, was das Mixed Doppel der Füchse unter Druck setzte. Doch trotz dessen, dass der erste Satz nach Hamburg ging, kämpften sich die Viola und Robert ins Spiel zurück und entschieden Satz zwei und drei für sich. Ein sicherlich faires Unentschieden!

Füchse I vs. WobSpeeders

Die Begegnung Füchse I gegen WobSpeeders war ebenfalls von Spannung und hochklassigen Spielen geprägt. Während Franzi – die ihr Debüt in den Vereinsfarben grün/weiß gab – ihr Dameneinzel souverän gewinnen konnte, musste sich Sebastian im Spitzenspiel gegen Robin leider geschlagen geben. Das zweite Herreneinzel konnte Sven für die Gäste gegen den Lokalmatador Micha gefahrlos für sich entscheiden, doch Sebastian W.-M. hielt alles für die Füchse offen und erkämpfte sich im dritten Herrenspiel einen glatten Sieg in zwei Sätzen. Auch hier musste die Entscheidung also im Doppel her!

Die Paarungen fanden sich schnell zusammen: Micha und Franzi würden gegen Sven Torben und Katja spielen, Sebastian und Seppi gegen Robin und Sven ihr Glück versuchen. Das Mixed Doppel ging dabei eindeutig an die Füchse, die in zwei Sätzen nichts anbrennen ließen und das unentschieden sicherten. Sebastian und Seppi mussten zunächst in die Begegnung hineinwachsen, was ihnen gelang, nachdem sie den ersten Satz erst mal mit einigem Abstand abgegeben mussten. Eine kleine Taktikumstellung und starke Nerven sorgten jedoch dafür, dass der zweite Satz denkbar knapp mit 17:15 und der dritte Satz dann etwas deutlicher mit 16:7 an die Berliner ging. Ein 4:2 Gesamtsieg also und somit zunächst die erfolgreiche Verteidigung des zweiten Platzes in der Tabelle!

Wir bedanken uns ab dieser Stelle bei unseren Gästen für den tollen Tag und hoffen, dass sich alle bei uns wohl gefühlt haben und eine angenehme Heimfahrt hatten. Die Saison ist noch lange und natürlich noch nichts in Stein gemeißelt. Es bleibt insgesamt spannend und für uns Füchse geht es dann Anfang Juni in die nächste Runde.

Füchse für Flüchtlinge – Mit den Flüchtlingen zu den Füchsen

Vier Speedfüchse und rund 30 Flüchtlinge aus der Notunterkunft am Poststadion [Moabit] feierten gestern den Sieg der Handball-Füchse beim EHF-Cup.

Am Sonntagnachmittag ging es für Jenni, Robert und Tessa in die Notunterkunft um kurzfristig nochmal die Werbetrommel für das Handballspiel zu rühren. Zeitgleich holte Jones an der Max-Schmeling-Halle einen Batzen Tickets für das Spiel unserer Handball-Füchse. Rund 30 Flüchtlingen – von klein bis groß – konnten wir in verschiedenen Sprachen sowie mit Händen und Füßen für unsere Aktion begeistern. Gemeinsam ging es schließlich von Moabit zur Halle um gemeinsam das Spiel anzuschauen.

DSC03527

Neben dem Sieg gegen FC Porto und der damit verbundene Qualifizierung der Füchse für das Finalturnier im EHF-Cup, gab es für unsere Flüchtlinge noch andere Highlights: In der Halbzeit beehrte uns der Füchse-Präsident Frank Steffel und stand neben Gesprächen auch für gemeinsame Fotos zur Verfügung. In der zweiten Halbezeit hat ein weiterer Besuch nicht nur die Herzen der kleinen Flüchtlinge höher schlagen lassen! Fuchsi – das Maskottchen der Füchse – kam extra für uns die Tribüne heraufgeklettert, um gemeinsam mit den Flüchtlingen die Füchse lautstark anzufeuern. Mit guter Stimmung ging es schließlich zurück in die Notunterkunft, wo schon das Abendessen auf unsere neuen Füchse-Fans wartete.

Insgesamt war es für alle ein äußerst gelungener Ausflug in unser Revier. Wie jeden Montag geht es heute dann wieder für uns zum Helfen in die Notunterkunft, denn auch dort haben wir schon unser kleines Revier!

DSC03548

Wir Speedfüchse bedanken uns noch einmal herzlich bei unseren Verein, den Füchsen Berlin. Diese haben nicht nur die Karten für das Handballspiel für die Aktion gesponsert, sondern stellten uns auch BVG-Tickets zur Verfügung.  (Text:Tessa Fotos:Jones)

Füchse erobern erste Punkte

DSC08099

Am 22.02.2015 fiel in Hamburg der Startschuss für die insgesamt dritte Saison der 1. Bundesliga Nord im Speed Badminton. Der amtierende Deutsche Meister Elbspeeders Hamburg hieß als Gastgeber die zwei Mannschaften der Füchs   Berlin sowie die Liganeulinge von Time Sports aus Hessisch-Oldendorf willkommen.

 

Team II mit starker Aufstellung
DSC03192

Das Team II der Füchse Berlin durfte zur Saisoneröffnung gleich gegen die Elbspeeders ran und musste sich leider mit 1:5 in der Gesamtwertung geschlagen geben. Trotz des eindeutigen Endergebnisses ließen die Füchse jedoch nicht den Kopf hängen und starteten kampfeslustig in die zweite Partie gegen den Time Sports e.V. – und das mit vollem Erfolg. Lediglich ein Spiel ging im Herreneinzel verloren, so dass mit einem tollen 5:1 Sieg am Ende ein ausgeglichener Spieltag stand. Somit konnte man sich drei Punkte sichern und mit dem deutlichen Sieg auch ein Ausrufezeichen setzen.

 

Team I scheitert knapp am Deutschen Meister
DSC08223

Das Team I der Füchse eröffnete die Saison gegen die Gäste aus Hessisch-Oldendorf und ließ dabei nichts anbrennen. Es konnten alle sechs Spiele gewonnen werden, so dass man sich zum Auftakt mit einem 6:0 die ersten drei Punkte sichern konnte. Danach wartete jedoch mit den Elbspeeders die Mammutaufgabe des Tages auf die Füchse. Nach den drei Herreneinzel und dem Dameneinzel lag man zwar bereits mit 1:3 hinten, machte sich aber noch Hoffnungen auf ein Unentschieden, um so noch einen Punkt zu ergattern. Beide Doppel mussten über drei Sätze gespielt werden, doch das Mixed Doppel musste sich leider am Ende knapp geschlagen geben, während das Herrendoppel im dritten Satz den Sack klar zu machte. Somit stand einem 6:0 Sieg leider nur eine 2:4 Niederlage entgegen.

 

Ende März geht die Punktejagd weiter!
Unterm Strich kann der Ligastart trotzdem als gelungen bezeichnet werden und schon am 28.03.2015 geht es in Berlin in die nächste Runde. Die Jagd auf den amtierenden Deutschen Meister ist somit offiziell eröffnet!

Wie wünschen ein fabelhaftes Jahr 2015!

2015

Liebe Füchse,

da ist es schon wieder passiert: Das eine Jahr ist rum, das andere Jahr bereits über eine Woche alt und die Hälfte der guten Vorsätze ist vermutlich auch schon wieder Vergangenheit. Nichtsdestotrotz möchten wir euch auf diesem Wege ein frohes und gesundes Jahr 2015 wünschen!

Wir haben viel vor in diesem Jahr und darauf wollen wir euch schon mal ein wenig einschwören:

  • Die nächste Saison der Bundesliga Nord steht vor der Tür! Wir können aller Voraussicht nach wieder mit zwei Mannschaften an den Start und auf Punktejagd gehen. Besonders freut uns, dass auch Füchse, die letztes Jahr in der Liga pausiert haben, wieder dabei sind.
  • Die Füchse werden zwei Turniere veranstalten! Eines davon wird in unserem Sportpark in Reinickendorf stattfinden, das zweite aller Voraussicht nach in bzw. bei Melsungen – diesem kleinen Stück Nordhessens, das sich bei einigen Füchsen als inoffizielle Zweitniederlassung großer Beliebtheit erfreut.
  • Es wird Vorstandswahlen in unserer Abteilung geben. Natürlich wird es hierzu rechtzeitig und fristgerecht detaillierte Informationen geben.
  • Die Weltmeisterschaft findet in Berlin statt! In alter Tradition findet die dritte WM unseres fabelhaften Sports wieder “bei uns” statt. Die Füchse werden sicherlich organisatorisch wieder ihre Finger mit im Spiel haben und wir informieren euch natürlich regelmäßig mit allem, was ihr wissen müsst.

Wie ihr seht, wird es nicht allzu langweilig und ihr könnt euch auf ein ereignisreiches Jahr mit eurem Rudel einstellen.

Es grüßt und freut sich drauf,

der Seppi – für die Füchse (aus Berlin!)

Doppelsieg in Wolfsburg!

IMG_6488

Ein Nikolaustag nach unserem Geschmack: Drei erste und zwei dritte Plätze für die Füchse in Wolfsburg! Diana, Tessa, Tina und Becci waren zu Gast bei den Wobspeeders, die ein perfekt organisiertes Turnier für die Damen ausrichteten.

Am Samstagmorgen machten sich 4 Fuchsdamen mit dem ICE auf den Weg nach Wolfsburg, um an den ersten DSBV Ladies Open teilzunehmen. Wie gewohnt, waren die Wolfsburger gut vorbereitet: Kaffee, Kuchen, Obst, Sekt und Schokonikoläuse, für alles war gesorgt. Gespielt wurde in zwei 4er Gruppen – Tina und Diana in der einen, Tessa und Becci in der anderen. Nach spannenden und mitunter sehr knappen Gruppenspielen ging es für die ersten beiden der Gruppe in die nächste Runde, und auch die dritten und vierten durften noch weiterspielen.

In einer Gewinner und einer Nicht-Gewinnergruppe ging es weiter. Diana und Becci spielten in der Losergruppe jeweils noch zwei Spiele (denn zu einer Revanche gegen den eigenen Gruppengegener kam es aus Zeitgründen nicht mehr) und Tessa und Tina mussten noch zweimal in der Gewinnergruppe ran. Hier wurde es richtig spannend. Nach den Spielen war man sich nicht sicher; Tina, Karo aus Hamburg oder Katja aus Wolfsburg, wer hatte sich den Sieg geholt? Nach einer langen Rechenpause verkündete die Turnierleitung die Siegerin: Tina holten sich den ersten Platz vor Karo und Katja. Tessa wurde Vierte. In der anderen Gruppe waren die Spiele nicht mehr so knapp. Becci wurde 6. und Diana 7.

IMG_6791

Im Anschluss wurde noch Doppel gespielt. Hier wurden die Begegnungen gelost und sehr zum Unmut des Swag-Doppels Karo/Becci galt es gleich gegen Tina/Tessa zu spielen. Die Begegnung hielt dann auch was sie versprach. Die Damen schenkten sich nichts und gingen schließlich in den dritten Satz. Beim Stand von 15:14 und einem sehr langen Ballwechsel, hatten Tina und Tessa das Quäntchen mehr Glück und gewannen das Spiel. Im anschließenden Finale gegen die Wolfsburger Gastgeber, die zuvor Diana/Christina besiegt hatten, ging es ebenfalls über drei Sätze. Am Ende war es dann aber doch eine recht eindeutige Sache. Somit der zweite Sieg für Tina beim Turnier und ein erster Platz für Tessa. Diana und Becci holten jeweils mit einer Hamburgerin den geteilten dritten Platz.

IMG_6613

Nach der Siegerehrung fuhren noch alle Damen gemeinsam auf den Weihnachtsmarkt, um auf den schönen Tag anzustoßen. Alle waren sich einig: Im nächsten Jahr sollen die Ladies Open wieder stattfinden.

Die Füchse bedanken sich noch einmal bei den Wobspeeders für ein tolles Turnier. Vor allem Björn und Marcus haben sich wunderbar um uns gekümmert! Wir kommen wieder – ganz sicher!

 

Text: Rebecca “Becci” Schumann
Fotos: Marcus “Die Mücke” Kuehnel

Turnierbericht – 3. Marienberger Open

IMG_1658

Am 29.11. haben die 3. Marienberger Open stattgefunden. Dieses Speedbadminton-Turnier wurde erstmals im Modus „Schweizer Systems” durchgeführt und daher auch als Experiment angekündigt. Vier Berliner Füchse sind sehr gespannt ins Erzgebirge gefahren, um daran teilzuhaben. Jenni, Robert, Micha und Matze sind dafür bereits am Vorabend angereist. Nach einem Streifzug über den gerade eröffneten Weihnachtsmarkt und dem ersten Glühwein der Saison ging es danach sehr früh zu Bett, um ausgeruht den Herausforderungen des folgenden Turniertages gewachsen zu sein.

Ziel der Ausrichter war es allen Teilnehmern in den jeweiligen Kategorien die gleiche Anzahl an Spielen zu gewährleisten. Zunächst wurde die erste Runde nach Setzliste gespielt. Alle weiteren Paarungen ergaben sich immer aus der Tabellenplatzierung, die aus den gewonnenen Spielen, Sätzen und Punkten sowie der so genannten Buchholzzahl (wird in diesem Bericht nicht näher erklärt) resultierte. Gespielt wurden 2 Gewinnsätze bis 11.

Das Turnier begann um 09:00 mit der Aussicht auf 6 Spiele für die Herren und 5 für die Damen, die im Wechsel durchgeführt wurden. In der Open Divsision traten 26 Spieler aus Berlin, Bautzen, Görlitz, Dresden, Plauen und von den gastgebenden Erzgebirgs-Speedys Marienberg an. Wobei Bautzen allein 9 Starter stellte, darunter Christian Matthes, Bernd Nickel und Stephan Heet, denen Turniersiegchancen zugetraut werden konnten. Die Füchse hatten mit Robert, Micha und Matze drei Vertreterbei den Herren und Jenni bei den Damen im Rennen.

Micha startete mit einer Zweisatzniederlage gegen Bernd Nickel. Für Robert sah es beim Stand von 9:11, 11:3 und 7:1 nach einem gelungenen Start aus. Doch Jürgen Brüchner konnte anschließend das 10:8 erreichen und letztlich mit 13:11 triumphieren. Matze gewann mit geduldigem Spiel seinen ersten Satz 11:9 und konnte trotz Rückstand auch den zweiten gegen Niels Birnbaum für sich entscheiden. Jenni musste zum Auftakt gegen die starke Bautzenerin Laura Nickel antreten. Der Auftakt verlief zunächst mit einer 6:3-Führung gut, allerdings ging die Partie dann doch mit 7:11, 5:11 an ihre Gegnerin.

In der zweiten Runde ist Micha gegen Matze im Turnier angekommen und setzte sich in zwei klaren Sätzen durch. Robert bekam es mit Wanja von den Gekkos Berlin zu tun. Im ersten Satz konnte sich keiner der beiden entscheidend absetzen. Nach langen und umkämpften Ballwechseln verlor Robert diesen mit 12:14. Im zweiten waren einige von Robert Smashs knapp im Aus, so dass auch dieser verloren ging. Jenni verlor auch ihr zweites Match gegen eine Bautzenerin. Caroline Meyering war ihr in zwei Sätzen überlegen.

Die dritte Runde startete für Robert mit einem überzeugenden 11:0, 11:5 gegen Marcel aus Plauen. Die Leos waren nun im Turnier angekommen, denn Jenni konnte nach mühsamen 20:18 ihren ersten Satz gewinnen. Mit 11:6 konnte sie Melanie aus Bautzen schlagen und ihr erstes Spiel gewinnen. Micha sah sich nun Jürgen Brüchner gegenüber. Doch diesmal konnte der Fuchs in drei umkämpften Sätzen die Oberhand behalten. Für Matze sah es nach dem 11:9 nach einem zweiten Sieg aus. Leider konnte er die Taktik nicht durchhalten. Der zweite ging 6:11 gegen Robin Rasch verloren. Bei 9:9 erreichte er zunächst einen Return nicht und verschlug danach seinen Aufschlag.

Micha konnte in der nächsten Runde mit einem glatten 2:0 gegen Kurt Michalski glänzen, während sich Robert nach Startschwierigkeiten in seinem Match gegen Carsten Kalauch mit 2:1 durchsetzen konnte. Matze hatte drei Satzbälle, die er nicht verwandeln konnte und verlor klar gegen Jens Ulbrich 10:12, 3:11. Jenni spielte erneut gegen eine Bautzenerin. Gegen Bianca Heide hieß es 5:11,7:11.
In Runde 5 gewann Micha in zwei hart umkämpften Sätzen gegen Frank Fehre aus Dresden und belegte nach vier Siegen in Folge den fünften Rang in der Tabelle. Auch Robert konnte seine Serie fortsetzen. Beim 11:3 und 14:12 hatte er nur am Anfang des zweiten Satzes ein paar Probleme, als er 2:7 gegen Patrick Michel aus Görlitz zurücklag. Während Robert sich im Mittelfeld etablieren konnte, ging es für Matze weiter bergab. Trotz 7:3-Führung ging das Spiel 7:11 und 9:11 gegen Carsten Kalauch verloren und bedeutete Rang 21. Jenni konnte ihr Turnier mit einem sehr überzeugenden Sieg erfolgreich beenden. Durch ihren Triumph über die Plauenerin Caroline Weichardt hat sie sich einen fantastischen siebenten Platz erspielt. Das Damenturnier gewann Laura Nickel.

Für Robert, Micha und Matze war dies der Ansporn ihre finalen Spiele zu gewinnen, um ihre Platzierungen zu verbessern. Matze bekam es mit Christoph Hönig zu tun. Dank seiner guten Kondition und überlegten Schlägen konnte er sich in einem Dreisatzkrimi nach 45 Minuten durchsetzen und sich noch auf Rang 20 verbessern. Robert krönte seine Leistung mit einem klaren Sieg gegen Robin Rasch und konnte sich am Ende über Platz 9 freuen. Im letzten Spiel musste Micha sich mit Stephan Heet auseinandersetzen. Sein Gegner hatte bisher lediglich gegen Christian Matthes verloren. Im ersten Satz ließ sich Micha zu sehr das Spiel des Bautzeners aufdrängen und verlor diesen dadurch. Durch die Besinnung auf seine eigenen Stärken konnte er die folgenden Sätze für sich entscheiden und machte sich Hoffnung auf eine Podestplatzierung.

Im letzten Turnierspiel standen sich Christian Matthes und Bernd Nickel gegenüber. Da beide bisher ohne Niederlage waren, wurde hier der Turniersieger ermittelt. In zwei hart umkämpften Sätzen konnte sich Christian durchsetzen und gewann damit das Turnier. Micha erreichte mit 5:1-Siegen einen grandiosen zweiten Platz, den er dementsprechend mit seinen Füchsen bejubeln konnte.
Alles in allem können die Füchse mit ihren Leistungen zufrieden sein. Wir bedanken uns bei den Erzgebirgs-Speedys Marienberg für eine tolle Organisation, ein tolles Catering und den Mut diesen Modus auszuprobieren. Bis auf ein paar kleine Verbesserungen ist das „Schweizer System“ eine echte Alternativ zu anderen Turniermodi. Auch im nächsten Jahr werden (vielleicht ein paar mehr) Füchse ins weihnachtliche Erzgebirge fahren.

Text: Matze Weiser
Fotos: Robert Leonhardt